Steigene Einbruchszahlen in Baden-Württemberg – die BioProtect GmbH bietet Alarmsysteme für Unternehmen und Privathaushalte

Bundesweit steigen die Zahlen der Einbrüche an – auch Baden-Württemberg und seine Bewohner werden von diesem unerfreulichen Trend nicht verschont. Im letzten Jahr gab es hier eine Steigerung von fast 20%, auf insgesamt 13 483 gemeldete Fälle, eine Verbesserung der Situation ist bisher nicht in Sicht. Die Behörden sind in vielen Fällen überfordert, nur wenige Einbrecher werden gestellt und verurteilt, Immobilieneigentümer und -mieter, die Sicherheit suchen, bleiben auf sich allein gestellt.

Die positive Nachricht dazu: Thematisierung der Einbruchswelle durch Polizei und Medien sorgt für eine wachsende Aufmerksamkeit innerhalb der Bevölkerung. Das bekommen auch Unternehmen zu spüren, die wie die BioProtect GmbH im Sicherheitsbereich tätig sind. Die Nachfrage nach Schlössern, Bewegungsmeldern und Überwachungskameras steigt – problematisch daran ist, dass nicht alle Verbraucher primär auf Effizienz achten, sondern häufig vor allem auf den Geldbeutel.

Besonders günstige Angebote finden sich oft in großen Baumarktketten oder als Sonderangebot im Discounter. Das führt dazu, dass die entsprechenden Geräte weit verbreitet und daher auch Einbrechern wohlbekannt sind. Viele Einbrüche werden mittlerweile durch spezialisierte Banden begangen, deren Mitglieder erfahren darin sind, gängige Alarm- und Überwachsungssysteme zu überlisten, um an ihr Ziel zu kommen.

Die BioProtect GmbH bietet dagegen individualisierte Lösungen an. Im Rahmen eines Beratungsgesprächs überlegen die Mitarbeiter der BioProtect GmbH gemeinsam mit dem Immobilieneigentümer, welches Vorgehen für sein Anliegen am sinnvollsten ist. Zentral dabei ist die Frage, ob das Sicherheitssystem vor allem der Abschreckung oder der Überführung dienen soll. Je nachdem wird beispielsweise eine offensichtliche Kameraüberwachung installiert oder ein sogenannter stiller Alarm eingebaut, der Zuständige auch über eine größere Entfernung zu Auffälligkeiten informiert.

Für beide Strategien gibt es treffende Argumente. Eine abschreckende Wirkung verhindert, dass Einbrecher Schäden an Fenstern, Türen und Schlössern verursachen, während sie versuchen, in ein Gebäude (oder auf ein Grundstück) zu gelangen. Die Möglichkeit, Kriminelle zu stellen, sorgt wiederum dafür, dass diese aus dem Verkehr gezogen werden können und daher nicht so schnell zu Wiederholungstätern werden. Wichtig ist es auf jeden Fall, sich spätestens jetzt um einen nachhaltigen Schutz für den eigenen Besitz zu kümmern.